geprüftE Fakten

Dossier Gesundheit

Warum wir bloggen

Rund um das Thema Gesundheit kursieren viele Fehlinformationen. Hier finden Sie von approbierten Apotheker: innen geprüfte Informationen.

posts ansehen

Wer wir sind

Die Apothekerkammer Niedersachsen führt die Aufsicht über die Einhaltung der Berufsordnung in den Apotheken auch zum Wohl der Patient:innen.

Mehr erfahren

Was die Apotheke leistet

Die Apotheken vor Ort versorgen die Menschen in Niedersachsen tagtäglich mit Arzneimitteln, an 365 Tagen im Jahr – und bei Bedarf auch nachts.

für Patienten

Über uns

Willkommen.

Hier bloggt die Apothekerkammer Niedersachsen rund um das Thema Gesundheit. Wir liefern gesicherte Informationen zu Gesundheitspolitik, Neuerungen in der Versorgung mit Arzneimitteln und aktuellen Themen der Apotheken in Deutschland.

Themen anschauen

Geprüfte informationen aus dem Gesundheitsbereich

Aufklärung im Gesundheitsbereich

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen. Es erwarten Sie geprüfte und unabhängige Inhalte.

Menschen mit HIV können heute arbeiten, leben und lieben wie alle anderen. Damit ist die Lebensqualität der Betroffenen enorm gestiegen. Die Diagnose „HIV-positiv“ ist sicher erst einmal ein Schock. Doch die Infektion lässt sich gut behandeln. In den vergangenen Jahren hat es bedeutende Fortschritte in der Medizin und Pharmazie gegeben. Spezielle Medikamente halten die Viruslast im Blut unter der Nachweisgrenze, sodass sie medizinisch gesehen keine Gefahr mehr darstellt. Ein angstfreies Leben ist für die Betroffenen und ihr Umfeld somit möglich – wenn sie sich bewusst machen, dass es sich um eine chronische Erkrankung handelt, die zu ihrem Leben gehört. 📸 Apothekerkammer Nds. | Montage: Apothekerkammer Nds./Lisa Stegner Deutsche AIDS-Stiftung | Deutsche Aidshilfe | Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) | Aidshilfe Niedersachsen ... See MoreSee Less

View on Facebook

AIDS ist so 80er ... und bis heute aktuell! HIV-Infektionen sind vielleicht nicht mehr so im Bewusstsein, weil die Behandlungen in den letzten Jahrzehnten immer besser geworden sind. Doch immer noch müssen HIV-Positive mit Ablehnung und Benachteiligung leben. Einige Mythen halten sich hartnäckig. Deshalb meiden viele den unmittelbaren Kontakt, wenn sie auf einen HIV-Infizierten treffen. Betroffene berichten von überzogenen Vorsichtsmaßnahmen oder Vorurteilen. Meist ist Unwissenheit der Grund für Ablehnung und Stigmatisierung. Noch immer glauben manche Menschen, dass das Virus durch Händeschütteln oder über die Luft übertragen werden kann. Dabei bestand im Alltag noch nie ein Übertragungsrisiko. Um Ausgrenzung zu verhindern, müssen wir offen über HIV und AIDS sprechen. Wir alle können dazu beitragen, dass HIV-Infizierte ein gutes Leben führen können. Egal ob wir sie als Apotheker:innen bei ihrer Medikation begleiten oder als Gesellschaft einfach akzeptieren! Deutsche AIDS-Stiftung | Deutsche Aidshilfe | Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) | Aidshilfe Niedersachsen ... See MoreSee Less

View on Facebook

Bei der gestrigen Verleihung des 11. Niedersächsischen Gesundheitspreises zeichnete Jurymitglied und Kammerpräsidentin Cathrin Burs (5.v.l.) gemeinsam mit der Schirmherrin und Niedersächsischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Daniela Behrens (1.v.l.) das beste Projekt in der Kategorie „Psychische Gesundheit in jeder Lebensphase stärken“ aus. Der Preis ging an die Initiative „MOIN – Mobile Inklusion“ des Vereins „Die Brücke – Verein zur Förderung der Wiedereingliederung psychisch Erkrankter e.V.“ aus Uelzen, für den stellvertretend Dirk Oetke (2.v.l.), Kristina Trieglaff (3.v.l.) und Karin Berger (4.v.l.) die Urkunde und einen Scheck über 5.000 € entgegennahmen. Mit dem Projekt verfolgt der Verein seit April 2020 einen kreativen, dezentralen und niedrigschwelligen Ansatz, um Teilhabechancen für psychisch Erkrankte in ländlichen Regionen zu verbessern und die psychiatrische Versorgung im Landkreis Uelzen sicherzustellen. Das Teilhabemobil – ein Bustransporter – dient dabei als Anlauf- und Beratungsstelle, als Ort für gemeinsame Gruppenaktivitäten und als Transportmittel zur Sozialraumerkundung. Gleichzeitig sollen Kooperationspartnerschaften aufgebaut und ein flächendeckendes Netz an Sozialangeboten verstetigt werden. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: www.bruecke-uelzen.de Mehr Infos zum Niedersächsischen Gesundheitspreis finden Sie hier: t1p.de/y4ax 📸 Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Fotograf: Oliver Vosshage Ministerin Daniela Behrens | Die Brücke Uelzen ... See MoreSee Less

View on Facebook

Warum wir gendern

Die deutsche Sprache ist geprägt von männlich konnotierten Begriffen – Arzt, Apotheker, Journalist, Politiker. Dadurch entsteht oft das Bild eines männlichen Vertreters. Dabei stehen auch Frauen sowie andere Geschlechter hinter diesen Bezeichnungen. Geschlechtergerechte Sprache ist eine Herausforderung, die wir gerne annehmen. Wir versuchen, uns sensibel für alle Geschlechtsidentitäten auszudrücken. Mit jedem Wort, das mehrere Geschlechter miteinbezieht, zeigen wir: Alle sind gleich wichtig und gleich viel wert.


Management

Pharmazie

Beratung

Prävention